STRICKMUSTER

Du kannst das selbst-bewusste Sein mit einem gestrickten Kleidungsstück vergleichen. Jede Masche ist mit einer anderen Masche verbunden. Wenn sie am Ende der Arbeit von der Nadel kommt, wird sie sicher am Platz gehalten.

Der Versuch, das eigene Leben mit Hilfe äußerer und intellektueller Konzepte zu analysieren, ist ungefähr so, als ob man seine Maschen von den Nadeln nähme. Sie könnten sehr leicht verrutschen oder vorübergehend verloren gehen und es würde einige Zeit dauern, bis diese Maschen wieder entdeckt und zurück ins Muster versetzt wären. Deswegen kommt man ohne intellektuelles Herauspicken besser zurecht. Es ist wesentlich besser, seine Existenz einfach zu akzeptieren und jederzeit zu erkennen, wer man ist und wonach man sucht. Wenn man dies tun kann, dann spielt es keine Rolle, ob man krank ist oder gesund, ob reich oder arm, denn diese Dinge sind kleine Details, die mit dem Grund und Zweck, dem dein Leben gewidmet ist, wenig zu tun haben.

 

zitiert aus: Meditation

Autor: Jochen Blumenthal

Kindle-eBook Taschenbuch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s