Der Schlüssel ist, dass wir ein Bewusstsein miteinander teilen

Teil III der Auszüge aus der Sitzung
mit Q’uo am 19. Februar 2011

Leben, wie es am individuellen Bewusstsein vorbeifließt, scheint sehr fest und solide zu sein, Doch, das ist es nicht. Der Fluss von Zeit und Raum hat endloses Potenzial. Für jene, die tief genug in den gegenwärtigen Moment hineinsuchen, wird dieser Moment, jeder Moment, lebendig. Unter euren Füßen öffnet sich der Boden und ihr könnt in diesen gegenwärtigen Moment eintauchen. Grenzen fallen weg und ihr könnt grenzenlos sein.

Einige versuchen, sich diesem Bewusstseinszustand vom Standpunkt einer Klärung des Körpers aus anzunähern (…) Andere nähern sich dem Problem der Anhebung von Bewusstsein aus seinen Verankerungen in dritter Dichte, indem sie lesen und versuchen, das gesammelte Wissen aller Religionen und Kulturen in sich aufzunehmen (…) Der Schlüssel zu dieser Arbeit ist dies: Das Bewusstsein, welches ihr mit allen Anderen teilt, die selbst-bewusst sind, ist eins. Es ist das Bewusstsein des Schöpfers. Es ist das Bewusstsein von vollständiger und bedingungsloser Liebe. (…) Dies ist eine Liebe, die erschafft und zerstört. Dies ist ein Zustand von Lebendigkeit und endlosem Potenzial.

Die Schwingung von Liebe ist die Schwingung, auf der sich die Planeten in ihren Kursen drehen, die Sonnen in ihren Galaxien rotieren, so langsam für eure Augen während sie die Himmel erklimmen. Ihr seid ein Funke dieses einen ursprünglichen Gedankens. Fortschritt in jeder Dichte kann dadurch gemessen werden, wie nahe die Schwingung eures Bewusstseins mit der Schwingung des einen unendlichen Schöpfers zusammenstimmt.

zu Teil IV