Hingabe an den Geliebten

Vierter und letzter Teil der Auszüge aus der
L/L Research-Channelingsitzung mit Q’uo
vom 19. Februar 2011

(…) Jene, die Priesterinnen und Priester unter allen Menschen sind und sein können, haben generell versucht, mit Bewusstsein selbst zu arbeiten, mit ihren Gedanken zu arbeiten, sowohl auf einer von Moment-zu-Moment-Basis als auch auf der tieferen Ebene von Arbeit in Bewusstsein, um ihre Gedanken auf den Ton von Liebe zu stimmen. In vielen, vielen Wegen gibt es die Entschlossenheit zur Hingabe an den geliebten Einen. Es gibt Zeit, die beiseite gesetzt wird, um mit dem Schöpfer zu „tabernakeln“, um von der Wüste des täglichen Lebens in die Oase von Gnade und Anmut zu kommen, um in das Gebetszelt einzutreten und in Stille mit dem Geliebten zu bleiben, blind für die Welt, offen für das Spirituelle.

Ihr mögt euch gefragt haben, warum es eine solche Vielzahl an Auffassungen darüber gibt, wie man dem Schöpfer dient, wie man den Schöpfer erkennt. Die Antwort darauf, meine Lieben, liegt tief in der Geschichte eures Planeten (…) Verschiedene archetypische Geiste, verschiedene Kulturen, haben unterschiedliche Pforten der Wahrnehmung gefunden, die für sie funktionieren.

Die Wahrnehmung jener wie die, die Y. nützlich gefunden hat, ist eine Wahrnehmung, welche die Realität von dritter Dichte in der materiellen Illusion nicht akzeptiert. Das ist radikal verschieden von, zum Beispiel, der typischen Wahrnehmung jener in der amerikanischen Kultur oder der europäischen Kultur, wo der Solidität von Masse und Gewicht und physischen Eigenschaften großer Respekt gegeben wird. Eure Kultur hat großen Wert darin gefunden, immer besser zu verstehen, wie die Dinge vom Standpunkt der Chemie, Physik, Mathematik und so weiter funktionieren.

Jene, die die Art von Realisierung entwickeln können, die sie letztendlich von den Zwängen des Physischen befreit, sind diejenigen, die aufgewachsen sind, während sie den Atem des Glaubens an eine Realität eingeatmet haben, die nicht aus dieser Illusion ist, sondern vom Schöpfer.

Die ganze Botschaft auf Englisch (und auch auf Französisch) steht in der L/L Research-Bibliothek zur Verfügung. Die vollständige deutsche Übersetzung erscheint demnächst.