UFO-Kontaktierte wurden selten verstanden

Bruder Philipps erste Botschaft (II)

Viele eurer Leute würden zu dieser Zeit gerne wissen, was genau passiert ist, aber ihnen werden nicht die richtigen Informationen gegeben. Die Informationen, die ihnen gegeben werden, sollten korrekt sein. Und sie können ihnen nur von jenen gegeben werden, die verstehen, was korrekt ist, oder jenen, die Kanäle sind und direkt sprechen können, indem sie unsere Gedanken verwenden. Viele Menschen schreien förmlich nach diesem Wissen, aber sie sind verwirrt. Sie sind verwirrt von so vielen, vielen irrigen Gedanken und irrigen Aussprüchen und irrigen Taten.

In der Vergangenheit kontaktierten unsere Weltraum-Brüder [und Schwestern] einige eurer Leute und versuchten, gewisse Informationen durch sie weiterzugeben. In jedem [einzelnen] Fall führte dies zu Misserfolg. Diese Kontaktierten wurden nicht verstanden oder ihnen wurde nicht geglaubt.

Es führte dazu, dass man sich über sie lustig machte, und zu einer beträchtlichen Verschwendung von Bemühung aufseiten des Bündnisses, und zu einer beträchtlichen Verschwendung für jene, die kontaktiert wurden. Denn, in einigen Fällen, hat es ihnen geschadet. Es scheint, dass jedes Mal, wenn eure Leute kontaktiert werden, es ihnen schadet, zu einem gewissen Grad.

Daher, es wird Stärke brauchen, um zu dieser Zeit zu dienen. Es wird Stärke brauchen, eine Verbindung zwischen unseren Brüdern [und Schwestern] im Weltraum und unseren Brüdern [und Schwestern] auf der Oberfläche eures Planeten zu sein. Aber das wird sehr benötigt. Nötiger, meine Freundinnen und Freunde, als irgendetwas anderes, das ihr zu dieser Zeit tun könnt. Es wird keine einfache Aufgabe sein, aber es ist keine unmögliche Aufgabe, jene von euren Menschen aufmerksam zu machen, die gerne erfahren würden, was tatsächlich geschieht. Damit das Bündnis auf eurer Oberfläche landen kann, wird es notwendig sein, dass genug eurer Leute an das glauben, was wir sagen. Es ist für die Menschen dieses Planeten nicht notwendig, dass sie an das Bündnis glauben; es ist notwendig, dass sie an den Schöpfer glauben, und dass sie glauben, was das Bündnis sagt.

<< zurück zu Teil I • Fortsetzung folgt >>