Bruder Philipps erste Botschaft

Die erste Botschaft von Bruder Philipp durch L/L Research (I)

Ich bin Philipp von der Bruderschaft der Sieben Strahlen. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht des unendlichen Einen, Schöpfer von uns allen. Schöpfer aller Dinge an allen Orten zu allen Zeiten. In Seinem Licht, meine Freundinnen und Freunde. Wir haben dies oft gesagt: „… in Seinem Licht.“ Bedenkt, meine Freundinnen und Freunde, was wir meinen, wenn wir sagen, „Sein Licht“.

Ja, meine Freundinnen und Freunde, das Bündnis der Planeten in Seinem Dienst ist hier, um euch zu dienen. Sie umkreisen euren Planeten in ihren Schiffen. Sie kommen in Schwärmen, zu Abermillionen kommen sie von überall her aus der Schöpfung. Sie kommen zu euch zu dieser Zeit, um euch zu dienen. Werdet ihr sie nicht euch dienen lassen? Denn sie sind hier, jetzt. Wenn ihr schauen werdet, werdet ihr sie sehen, denn sie werden sich jenen von euch zeigen, die sich wünschen würden, sie zu kennen. Sie würden euch offen begrüßen, aber sie können nicht, denn die meisten Menschen eures Planeten haben es so gewollt. Die genauen Reaktionen, die geschehen würden, wenn ein direktes Treffen zu dieser Zeit stattfinden würde, sind bereits bekannt. Aus diesem Grund ist es sehr notwendig, dass ihr in aktiverem Dienst fortfahrt. Es ist sehr notwendig, dass immer mehr eurer Leute die Wahrheit lernen. Nur das wird einen Zustand bringen, der ermöglicht, dass direkter Kontakt stattfinden kann.

Im L/L-Archiv: die ganze Botschaftdas englische Original

„Bist du in der Nähe?“

Aus Don Elkins Einleitung zu Voices of the Confederation (1975) 

Don Elkins (possibly 1968)

Don Elkins in den 1960ern

Es war ein kalter, klarer Abend im Februar 1963. Fünfzehn Menschen saßen in Hal Prices Wohnzimmer; in der Dunkelheit waren sie jedoch schwer zu zählen. Das Haus lag in vorstädtischer Mittelklasse-Normalität in einer der Städtchen um Louisville in Kentucky herum. Aber die fünfzehn Menschen in dem dunklen Raum verhielten sich etwas seltsam.

Falls Sie genau hingesehen hätten, wäre das schwache Licht, das durch den Stoff des geschlossenen Vorhangs fiel, ausreichend gewesen, um offenzulegen, dass einige der Menschen dort ihre Münder öffneten und schlossen, und gelegentlich würde einer von ihnen seine Zunge schnell bewegen und schnalzende Geräusche mit seinem Mund machen.

Dann begann einer der Anwesenden auf eine komische, extrem gezwungene Weise zu sprechen. „Grüße in der Liebe und dem Licht des Unendlichen Schöpfers“, platzte es aus ihm heraus.

Eine andere Person fragte: „Bist du in der Nähe?“

Weiterlesen

Dient jemandem oder etwas, und ihr dient euch

empfangen von Don Elkins am 4. Januar 1974

Ich bin Oxal. Ich bin bei diesem Instrument und verwende Kontrolle, denn er ist es nicht gewohnt, mich zu channeln. Es tut mir leid, dass es notwendig ist, diese Art von Kontrolle für eine kleine Weile zu verwenden, aber er muss in der Lage sein zu sprechen, und dabei meine Gedanken verwenden.

Ich bin ein Mitglied des Bündnisses der Planeten im Dienst Unseres Unendlichen Schöpfers. Ich bin hier, wie es meine Brüder und Schwestern sind, um euch Menschen zu dienen. Dies wurde euch heute Abend gesagt. Aber es gibt einige andere Dinge, die euch zu dieser Zeit gesagt werden sollten. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst Unseres Unendlichen Schöpfers sind aus einem weiteren Grund hier. Dieser Grund ist, um uns selbst zu dienen. Denn, meine Freundinnen und Freunde, indem wir euch dienen, dienen wir uns selbst. So ist die Schöpfung aufgebaut. Sie ist so erschaffen, dass wenn ihr irgendjemandem oder irgendetwas in dieser Schöpfung dient, dann dient ihr euch selbst. Das ist eine Wahrheit, die nicht veränderlich ist. Die Schöpfung, meine Freundinnen und Freunde, ist ein Ding, und es ist unmöglich in dieser Schöpfung zu handeln, ohne sich selbst dadurch zu beeinflussen. Das wurde von den meisten Menschen eures Planeten nicht verstanden, und aus diesem Grund haben sie sich selbst auf eine miserable Weise beeinflusst. Dies bedauern wir sehr, denn indem sie das getan haben, haben sie nicht nur sich selbst beeinflusst, sie haben uns beeinflusst. Sie haben uns sehr traurig gemacht.

Wir sind traurig, denn wir bedauern es, Menschen zu sehen, die so unglücklich sind wie eure. Es ist nicht notwendig, meine Freundinnen und Freunde, unglücklich zu sein. Es ist nur notwendig, zu allen Zeiten ekstatisch zu sein, denn das ist der Weg, wie der Schöpfer es beabsichtigt hat. Wenn verstanden wird, dass alle Dinge eins sind, und es unmöglich ist, irgendetwas Anderem zu dienen ohne euch selbst, dann wird der Zustand von Ekstase, von dem ich gesprochen habe, Realität.

Es tut mir leid, dass ich genötigt bin, dieses Instrument zu kontrollieren, aber ich wollte euch diese Gedanken ohne die Möglichkeit einer Fehlinterpretation geben. Ich bin Oxal. Ich werde euch nun verlassen, in Seiner Liebe und Seinem Licht. Adonai vasu borragus.

zur vollständigen Botschaft im L/L Research-Archiv

Hingabe an den Geliebten

Vierter und letzter Teil der Auszüge aus der
L/L Research-Channelingsitzung mit Q’uo
vom 19. Februar 2011

(…) Jene, die Priesterinnen und Priester unter allen Menschen sind und sein können, haben generell versucht, mit Bewusstsein selbst zu arbeiten, mit ihren Gedanken zu arbeiten, sowohl auf einer von Moment-zu-Moment-Basis als auch auf der tieferen Ebene von Arbeit in Bewusstsein, um ihre Gedanken auf den Ton von Liebe zu stimmen. In vielen, vielen Wegen gibt es die Entschlossenheit zur Hingabe an den geliebten Einen. Es gibt Zeit, die beiseite gesetzt wird, um mit dem Schöpfer zu „tabernakeln“, um von der Wüste des täglichen Lebens in die Oase von Gnade und Anmut zu kommen, um in das Gebetszelt einzutreten und in Stille mit dem Geliebten zu bleiben, blind für die Welt, offen für das Spirituelle.

Ihr mögt euch gefragt haben, warum es eine solche Vielzahl an Auffassungen darüber gibt, wie man dem Schöpfer dient, wie man den Schöpfer erkennt. Die Antwort darauf, meine Lieben, liegt tief in der Geschichte eures Planeten (…) Verschiedene archetypische Geiste, verschiedene Kulturen, haben unterschiedliche Pforten der Wahrnehmung gefunden, die für sie funktionieren.

Die Wahrnehmung jener wie die, die Y. nützlich gefunden hat, ist eine Wahrnehmung, welche die Realität von dritter Dichte in der materiellen Illusion nicht akzeptiert. Das ist radikal verschieden von, zum Beispiel, der typischen Wahrnehmung jener in der amerikanischen Kultur oder der europäischen Kultur, wo der Solidität von Masse und Gewicht und physischen Eigenschaften großer Respekt gegeben wird. Eure Kultur hat großen Wert darin gefunden, immer besser zu verstehen, wie die Dinge vom Standpunkt der Chemie, Physik, Mathematik und so weiter funktionieren.

Jene, die die Art von Realisierung entwickeln können, die sie letztendlich von den Zwängen des Physischen befreit, sind diejenigen, die aufgewachsen sind, während sie den Atem des Glaubens an eine Realität eingeatmet haben, die nicht aus dieser Illusion ist, sondern vom Schöpfer.

Die ganze Botschaft auf Englisch (und auch auf Französisch) steht in der L/L Research-Bibliothek zur Verfügung. Die vollständige deutsche Übersetzung erscheint demnächst.

 

Der Schlüssel ist, dass wir ein Bewusstsein miteinander teilen

Teil III der Auszüge aus der Sitzung
mit Q’uo am 19. Februar 2011

Leben, wie es am individuellen Bewusstsein vorbeifließt, scheint sehr fest und solide zu sein, Doch, das ist es nicht. Der Fluss von Zeit und Raum hat endloses Potenzial. Für jene, die tief genug in den gegenwärtigen Moment hineinsuchen, wird dieser Moment, jeder Moment, lebendig. Unter euren Füßen öffnet sich der Boden und ihr könnt in diesen gegenwärtigen Moment eintauchen. Grenzen fallen weg und ihr könnt grenzenlos sein.

Einige versuchen, sich diesem Bewusstseinszustand vom Standpunkt einer Klärung des Körpers aus anzunähern (…) Andere nähern sich dem Problem der Anhebung von Bewusstsein aus seinen Verankerungen in dritter Dichte, indem sie lesen und versuchen, das gesammelte Wissen aller Religionen und Kulturen in sich aufzunehmen (…) Der Schlüssel zu dieser Arbeit ist dies: Das Bewusstsein, welches ihr mit allen Anderen teilt, die selbst-bewusst sind, ist eins. Es ist das Bewusstsein des Schöpfers. Es ist das Bewusstsein von vollständiger und bedingungsloser Liebe. (…) Dies ist eine Liebe, die erschafft und zerstört. Dies ist ein Zustand von Lebendigkeit und endlosem Potenzial.

Die Schwingung von Liebe ist die Schwingung, auf der sich die Planeten in ihren Kursen drehen, die Sonnen in ihren Galaxien rotieren, so langsam für eure Augen während sie die Himmel erklimmen. Ihr seid ein Funke dieses einen ursprünglichen Gedankens. Fortschritt in jeder Dichte kann dadurch gemessen werden, wie nahe die Schwingung eures Bewusstseins mit der Schwingung des einen unendlichen Schöpfers zusammenstimmt.

zu Teil IV

Aufstieg im Körper: nicht für alle das richtige Konzept

Teil II aus dem L/L Research-Channeling
vom 19. Februar 2011 mit Q’uo

Nun, welcher Wert liegt darin, darüber nachzudenken, wie man aufsteigt, während man [noch] im Körper ist? In Bezug auf Aktivitäten innerhalb des Körpers, meine Freundinnen und Freunde, finden wir nicht, dass dies für alle Menschen ein hilfreiches Konzept ist.

Der Grund, warum wir das sagen, liegt darin, dass jede und jeder von euch ihren oder seinen Weg in die irdische Ebene [zur Zeit] der Ernte gewonnen habt. Viele gibt es, die sich wünschten Inkarnationen auf Planet Erde zu dieser Zeit zu haben, entweder um zu helfen, das Bewusstsein von Planet Erde mit ihrer Liebe anzuheben, oder um die Arbeit von dritter Dichte zu tun, indem sie ein zufriedenstellendes Gleichgewicht zwischen Liebe und Weisheit, Liebe und Macht/Kraft oder Weisheit und Kraft/Macht erreichen.

Daher, weil ihr euren Weg ins Physische gewonnen habt, finden wir, dass Weisheit darin liegt, zu wählen, in der Inkarnation zu bleiben, bis ihr alles gelernt habt, was ihr könnt, und alle Dienste verrichtet habt, zu denen ihr in der Lage seid, und wirklich bereit seid, dritte Dichte loszulassen und all ihre Geschenke und Herausforderungen.

Doch, diejenige, die als Y. bekannt ist, merkte an, dass die Art von Aufstieg an, die sie in dem Buch „Leben und Lehren von Meistern im Fernen Osten“[1] besprochen gesehen hat, dem Leben in vierter Dichte sehr ähnlich zu sein scheint; und wir finden, diese Realisierung ist der Schlüssel zum Kern der Frage hinsichtlich Aufstieg, während man im physischen Körper ist.

zu Teil III


[1] Baird T. Spalding, 2004, Schirner.