Hingabe an den Geliebten

Vierter und letzter Teil der Auszüge aus der
L/L Research-Channelingsitzung mit Q’uo
vom 19. Februar 2011

(…) Jene, die Priesterinnen und Priester unter allen Menschen sind und sein können, haben generell versucht, mit Bewusstsein selbst zu arbeiten, mit ihren Gedanken zu arbeiten, sowohl auf einer von Moment-zu-Moment-Basis als auch auf der tieferen Ebene von Arbeit in Bewusstsein, um ihre Gedanken auf den Ton von Liebe zu stimmen. In vielen, vielen Wegen gibt es die Entschlossenheit zur Hingabe an den geliebten Einen. Es gibt Zeit, die beiseite gesetzt wird, um mit dem Schöpfer zu „tabernakeln“, um von der Wüste des täglichen Lebens in die Oase von Gnade und Anmut zu kommen, um in das Gebetszelt einzutreten und in Stille mit dem Geliebten zu bleiben, blind für die Welt, offen für das Spirituelle.

Ihr mögt euch gefragt haben, warum es eine solche Vielzahl an Auffassungen darüber gibt, wie man dem Schöpfer dient, wie man den Schöpfer erkennt. Die Antwort darauf, meine Lieben, liegt tief in der Geschichte eures Planeten (…) Verschiedene archetypische Geiste, verschiedene Kulturen, haben unterschiedliche Pforten der Wahrnehmung gefunden, die für sie funktionieren.

Die Wahrnehmung jener wie die, die Y. nützlich gefunden hat, ist eine Wahrnehmung, welche die Realität von dritter Dichte in der materiellen Illusion nicht akzeptiert. Das ist radikal verschieden von, zum Beispiel, der typischen Wahrnehmung jener in der amerikanischen Kultur oder der europäischen Kultur, wo der Solidität von Masse und Gewicht und physischen Eigenschaften großer Respekt gegeben wird. Eure Kultur hat großen Wert darin gefunden, immer besser zu verstehen, wie die Dinge vom Standpunkt der Chemie, Physik, Mathematik und so weiter funktionieren.

Jene, die die Art von Realisierung entwickeln können, die sie letztendlich von den Zwängen des Physischen befreit, sind diejenigen, die aufgewachsen sind, während sie den Atem des Glaubens an eine Realität eingeatmet haben, die nicht aus dieser Illusion ist, sondern vom Schöpfer.

Die ganze Botschaft auf Englisch (und auch auf Französisch) steht in der L/L Research-Bibliothek zur Verfügung. Die vollständige deutsche Übersetzung erscheint demnächst.

 

Der Schlüssel ist, dass wir ein Bewusstsein miteinander teilen

Teil III der Auszüge aus der Sitzung
mit Q’uo am 19. Februar 2011

Leben, wie es am individuellen Bewusstsein vorbeifließt, scheint sehr fest und solide zu sein, Doch, das ist es nicht. Der Fluss von Zeit und Raum hat endloses Potenzial. Für jene, die tief genug in den gegenwärtigen Moment hineinsuchen, wird dieser Moment, jeder Moment, lebendig. Unter euren Füßen öffnet sich der Boden und ihr könnt in diesen gegenwärtigen Moment eintauchen. Grenzen fallen weg und ihr könnt grenzenlos sein.

Einige versuchen, sich diesem Bewusstseinszustand vom Standpunkt einer Klärung des Körpers aus anzunähern (…) Andere nähern sich dem Problem der Anhebung von Bewusstsein aus seinen Verankerungen in dritter Dichte, indem sie lesen und versuchen, das gesammelte Wissen aller Religionen und Kulturen in sich aufzunehmen (…) Der Schlüssel zu dieser Arbeit ist dies: Das Bewusstsein, welches ihr mit allen Anderen teilt, die selbst-bewusst sind, ist eins. Es ist das Bewusstsein des Schöpfers. Es ist das Bewusstsein von vollständiger und bedingungsloser Liebe. (…) Dies ist eine Liebe, die erschafft und zerstört. Dies ist ein Zustand von Lebendigkeit und endlosem Potenzial.

Die Schwingung von Liebe ist die Schwingung, auf der sich die Planeten in ihren Kursen drehen, die Sonnen in ihren Galaxien rotieren, so langsam für eure Augen während sie die Himmel erklimmen. Ihr seid ein Funke dieses einen ursprünglichen Gedankens. Fortschritt in jeder Dichte kann dadurch gemessen werden, wie nahe die Schwingung eures Bewusstseins mit der Schwingung des einen unendlichen Schöpfers zusammenstimmt.

zu Teil IV

Aufstieg im Körper: nicht für alle das richtige Konzept

Teil II aus dem L/L Research-Channeling
vom 19. Februar 2011 mit Q’uo

Nun, welcher Wert liegt darin, darüber nachzudenken, wie man aufsteigt, während man [noch] im Körper ist? In Bezug auf Aktivitäten innerhalb des Körpers, meine Freundinnen und Freunde, finden wir nicht, dass dies für alle Menschen ein hilfreiches Konzept ist.

Der Grund, warum wir das sagen, liegt darin, dass jede und jeder von euch ihren oder seinen Weg in die irdische Ebene [zur Zeit] der Ernte gewonnen habt. Viele gibt es, die sich wünschten Inkarnationen auf Planet Erde zu dieser Zeit zu haben, entweder um zu helfen, das Bewusstsein von Planet Erde mit ihrer Liebe anzuheben, oder um die Arbeit von dritter Dichte zu tun, indem sie ein zufriedenstellendes Gleichgewicht zwischen Liebe und Weisheit, Liebe und Macht/Kraft oder Weisheit und Kraft/Macht erreichen.

Daher, weil ihr euren Weg ins Physische gewonnen habt, finden wir, dass Weisheit darin liegt, zu wählen, in der Inkarnation zu bleiben, bis ihr alles gelernt habt, was ihr könnt, und alle Dienste verrichtet habt, zu denen ihr in der Lage seid, und wirklich bereit seid, dritte Dichte loszulassen und all ihre Geschenke und Herausforderungen.

Doch, diejenige, die als Y. bekannt ist, merkte an, dass die Art von Aufstieg an, die sie in dem Buch „Leben und Lehren von Meistern im Fernen Osten“[1] besprochen gesehen hat, dem Leben in vierter Dichte sehr ähnlich zu sein scheint; und wir finden, diese Realisierung ist der Schlüssel zum Kern der Frage hinsichtlich Aufstieg, während man im physischen Körper ist.

zu Teil III


[1] Baird T. Spalding, 2004, Schirner.

 

Über die Entrückung von Jesus

Eine kleine Serie von Auszügen aus
der Sitzung vom 19. Februar 2011,
empfangen von L/L Research (I)

Jim McCarty: (…) Heute Abend hätten wir gern einige Informationen über die Art von Entrückung, die, sagen wir, Jesus hatte, oder Aufstiege wie einige Meister aller Religionen sie bewerkstelligten. (…)

empfangen von Carla Rückert

Gusta_Dore_-_The_Ascension

„L’Ascension“ von Gustave Doré

Wir sind das Prinzip, das euch als Q’uo bekannt ist. Wir grüßen euch in der Liebe und im Licht des einen unendlichen Schöpfers, in dessen Dienst wir heute Abend zu euch kommen. (…) Wir möchten mit dem christlichen Konzept von Entrückung [beziehungsweise Aufstieg] beginnen. Der Akt, dritte Dichte zu verlassen, während man im eigenen Körper ist, und woanders hinzugehen, wird Entrückung genannt, weil im Alten Testament und im Neuen Testament jene von offenbar höchst fortgeschrittenem Wissen oder Liebe in der Lage waren, von der Erde genommen zu werden. Wir merken Elija und seinen Sturmwind und Jesus und sein Kreuz an. Daher wird es so betrachtet, dass sie in ihren Körpern aufgestiegen sind.

Von unserem Standpunkt aus würden wir sagen, dass Aufstieg für die Bevölkerung jener, die keine Christen [oder] vielleicht auf gar keinem bestimmten religiösen Weg sind, im Allgemeinen das Ereignis bedeutet, das mit dem Datum der Wintersonnenwende 2012 verbunden ist, oder wann immer ein bestimmter Suchender oder eine bestimmte Suchende die dritte Dichte für beendet und die nächste Dichte oder Zeitalter des Menschen für begonnen hält.

zu Teil II

Lasst euer Licht scheinen

Ihr könnt eure Energiezentren, von Rot bis Violett, als ein Mittel betrachten, um euer Licht scheinen zu lassen, kurz gesagt. Wenn sich die Intelligente Energie des Einen Schöpfers vom Logos, von der Sonne, zu eurem Energiefeld bewegt, setzt die magnetische Anziehung dieser Energie durch das Energiezentrum des roten Strahls (1. Chakra) eure Wertschätzung von Auslösern (Katalyst) in eurer Lebenserfahrung in Gang, entsprechend der Wahlentscheidungen, die ihr vor eurer Inkarnation getroffen habt. Die Lektionen, die ihr lernen möchtet, sind alle innerhalb verschiedener Energiezentren verkörpert, und wie sich die Intelligente Energie des Einen Schöpfers innerhalb eurer Energiezentren bewegt, seid ihr dann fähig, sie entsprechend der, sagen wir, Färbung oder Entscheidungen, die vor der Inkarnation gemacht wurden, wahrzunehmen. Diese Energie strebt danach, sich nach oben zu bewegen und steigt in schließliche Vereinigung mit dem Einen Schöpfer im Indigostrahl-Energiezentrum auf. Denn in der Tat, an diesem Zentrum ist die Krone schon auf dem Haupt und ihr seid potenziell – der Schöpfer. Denn der Schöpfer wartet dort darauf, von euch entdeckt zu werden.

Das Prinzip von Q’uo

in der L/L Research-Samstagsmeditation vom 3. Dezember 2016

The Confederation of Planets on Reiki and related healing techniques (I)

Bald werden wir auch eine deutsche Version dieser Serie machen, aber hier schon mal vorab der erste (englische) Teil zum Thema „Das Bündnis der Planeten über metaphysische Heilung, insbesondere Reiki“

JOTH

Metaphysical, spiritual or energy healing – and one of its most known forms, Reiki – is a subject which is very often touched upon in the  messages of the Confederation of Planets channeled by L/L Research.  In a small series of blog post we’ll present some of the outstanding extraterrestrial views on this topic.

We’ll  start off with quotes from a Q’uo session from 1990, six years after the Ra contact had ended during which a lot of information about the principles of metaphysical healing was given.  In another sesseion later Q’uo (The Principle of Q’uo in most cases consists of Hatonn, Latwii and Ra, three extraterrestrial population from density four, five and six.) states that both, Reiki and Ra’s descriptions, are congruent with each other. But in this first post about Reiki and related healing techniques we’ll begin with quoting from a full session on Reiki, which starts…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.223 weitere Wörter