Kennt ihr euch selbst?

Ich bin Yadda, und ich grüße euch in Liebe und Licht. „Liebe und Licht, Liebe und Licht.“ veranlasst mich dieses Instrument immer wieder zu sagen. „Liebe und Licht.“ Doch wir schätzen die Notwendigkeit für das Herausfordern wert. Wir kommen, weil wir gerufen werden, und wir haben wenig zu sagen. Mögen wir sagen, ihr seid gesegnet und geliebt für euch selbst. Viele, viele Fragen in diesem Treffen über andere Leute, über weise Männer und Lehrer, über Konstellationen und Galaxien. Was wünscht ihr euch zu lernen, meine Freundinnen und Freunde? Was möchtet ihr wissen? Kennt ihr euch selbst?

Es gibt Etwas im Wunsch nach Wissen, das eine Art Verunreinigung ist. Denn Lernen findet nur statt, wenn man nicht besitzt. Wenn man einmal gelernt hat, sich Etwas zu wünschen, dann besetzt man seinen Geist und Fähigkeiten damit, dieses neue Spielzeug zu bekommen, ob es ein Gedanke sein mag, ein Wort, ein Spiel, eine Karriere oder eine Herausforderung. All eure kleinen Spielzeuge, all die Blöcke, die ihr bauen mögt, aber euch selbst kennt ihr immer noch nicht.

Wir können nicht genug sagen, wenn wir sagen: „Meditiert, meditiert und meditiert noch mehr.“ Welchen Teil von euch möchtet ihr haben? Wenn ihr euch auf euch selbst konzentriert, ist es dann eine Art von, wie es dieses Instrument nennt, spirituellem Stolz? Wir hoffen nicht, meine Freundinnen und Freunde, denn das ist eine wirkliche Gefahr, und es wird euch bremsen, es wird euch langsamer fortbewegen lassen.

Wenn ihr eure Aufmerksamkeit einmal dem Selbst zugewandt habt, lernt durch Selbst und nicht von Selbst, denn das Universum im Inneren ist so, dass die körperlich wahrgenommene Schöpfung wie nichts ist. Dass, ihr seid und mehr. Wir bitten euch, nicht so besorgt zu sein über die Gedanken und die Ideen und die Spielzeuge, die die Spielsachen von jemandem sind, der suchen möchte, aber in einfachen Abschnitten, die nicht zu schmerzhaft sein sollen. Wir ermutigen euch zu meditieren und die Freude und den Frieden zu finden, welche aus einer wahren Kenntnis des Selbst herauskommen.

Wer seid ihr? Wo geht ihr hin? Und was glaubt ihr, was die Wahrheit ist? Sucht diese Dinge. Kümmert euch nicht um die Verrückheit des Gezankes von Beziehungen, den Schwierigkeiten mit dem Geldverdienen, sondern betrachtet euer Leben so wie jemand, der gerade Schmutz entdeckt hat. Dann muss man automatisch die Seife aufschäumen, damit man wieder sauber sein kann. Wir sagen nicht, dass ihr nicht schmutzig wart, bevor ihr den Schmutz bemerkt habt. Wir sagen nur, dass der schmutzige Mann, der es nicht bemerkt, keine Seife zu entdecken braucht. Ihr habt euch entschlossen, den Schmutz zu sehen. Wir ermutigen euch zu versuchen, euren Kragen am Hemd sehr sauber zu bekommen. Aber bitte, blast euch in der Konsequenz nicht auf, und  jubelt auch Andere nicht hoch. Ihr müsst wie immer eure Unterscheidungskraft verwenden – an uns, an allen Lehrern, oder an euch selbst. Aber denkt daran: euch selbst zuerst.

Wir danken euch, dass ihr uns erlaubt habt, durch dieses Instrument zu sprechen. Wir haben guten Kontakt. Dies ist eine gute Gruppe. Wir sind gesegnet, hier zu sein und verlassen euch in der Liebe und dem Licht des Einen, Der alles Ist. Wir sind Yadda. Adonai. Adonai.

Yadda, am 07. April 1985

Advertisements

Warum seid ihr hier und jetzt?

yadda5Ich Yadda. Ich grüße euch in Liebe und Licht von unendlichem Schöpfer. Ich gebe diesem Instrument keine Ruhe, so gibt sie mir auch keine Ruhe, deswegen sage ich, was ich zu sagen habe. Ich komme im Namen von Christus. Zumindest muss ich nicht an Santa Claus glauben. Dafür bin ich dankbar. Wir kommen weil Frage: „Wer bin ich?“ Zu diesem Ruf kommen wir immer. Was ist „ihr“? Seid „ihr“ das Hier und Jetzt? Warum seid ihr hier und jetzt? Warum habt ihr euch entschlossen, ein Vogel zu werden, nur um eure Flügel zu beschneiden und nie zu fliegen?

Weiterlesen

Ihr seid nicht 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr

yadda5Ich bin Yadda. Ich werde von diesem Instrument gebeten, euch im Namen von Liebe und Licht des Schöpfers zu grüßen. Wir tun. Wir haben einige Zeit hier mit Herausfordern verbracht. Dieses Instrument uns herausfordern im Namen von Christus. Wir sagen: „Fordere uns heraus, wie du willst. Alle Schöpfer. Was ist mit Buddha?“ Sie sagt: „Nein. Christus.“ Wir sagen: „Okay.“ Wir grüßen euch [in] Liebe und Licht von Schöpfer. Wir Yadda. Wir kommen weil Ruf. Normalerweise nicht sprechen zu Gruppen von dieser Art. Sehr geehrt, gerufen zu werden, und nur gerufen weil Bitte von „Wer bist du?“ Das ist [die] Frage: „Wer bist du?“ Wir sagen zu euch, ihr seid nichts ähnlich, was ihr denkt, ihr seid. Ihr seid nicht, was ihr tut. Ihr seid nicht 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr. Ihr müsst von euch selbst Ideen dieser Art entfernen. Helfen euch nicht. Es gibt starkes Streben in dieser Gruppe, zu wissen, wer ihr seid. Entfernt von euch all eure Kleidung, euren Namen, eure Nationalität, eure Gesellschaft, eure Nachbarschaft, eure Frau, eure Kinder und euren Golfwagen – alles weg. Jetzt wer seid ihr? Wir nehmen nicht von euch weg, wir warten auf euch, dass ihr euch dem Schöpfer hinzufügt. Weiterlesen

Ich Yadda

Ich Yadda. Ich mit diesem Instrument, grüße euch in Liebe und Licht von unendlichem Schöpfer. Wir mögen dieses Instrument. Sie fordert heraus in Namen von Jesus Christus. Wir sagen: „Was ist mit Buddha?“ Wir nicht ganz verstehen dieses Instruments Fanatismus, aber auch wenn sie sein provinziell, wir sagen: „Ok.“, weil sie leidenschaftlich, sie sorgt sich, und sie echt. Und so sind wir. Wir kommen in Liebe und Licht vom unendlichen Einen, Einer, Der Alles ist, und wir kommen nur, weil wir Bedarf an Lachen unterstreichen möchten, Bedarf an Fröhlichkeit, und Bedarf an Intensität von Leben. Nicht das äußere Leben. Ihr müsst all diese Bekleidungen vergessen, die ihr eurem Körper anlegt, und eurem Geist und eurem Kopf aufsetzt. All die Hüte, die ihr tragt – Mutter, Vater, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, all diese Dinge – setzt sie ab, schmeißt sie weg. Ihr wollt eine Reputation? Geht nicht in die spirituelle Suche. Keine Reputation zu haben hier. Nein, mein Herr. Ihr müsst sorgfältig nachdenken, bevor ihr einer werdet, der mehr an der inneren Reise als an der äußeren Reise interessiert ist. Ihr wisst, dass ihr sterben werdet. Aber wisst ihr, warum ihr am Leben?

Weiterlesen

Was werdet ihr suchen?

Ich bin Yadda. Ich grüße euch in Liebe und Licht und sende euch Segnungen im Namen des unendlichen Schöpfers.

Wir stellen euch eine Frage: Warum denkt ihr, dass das Interesse so groß ist, an den physischen Veränderungen eurer Kultur oder eures Planeten? Wir stehen dabei vor einem Rätsel, meine Freunde. Wir wissen nicht, warum ihr so viel Zeit aus euren wertvollen Momenten in dieser Dichte darauf verwendet, über das Unvermeidbare zu rätseln. Ihr wisst auf einer kosmischen Ebene, dass Welten geboren werden und sterben, dass sie durch Veränderungen gehen, und dass einige dieser Veränderungen es für diejenigen schwierig machen können, die gerne Luft atmen oder in der Lage sein möchten, die Temperaturen auszuhalten, um weiterhin existieren zu können.

Im größeren Bild ist das wahr. Ihr habt jedoch so wenige Momente, während ihr in eurem Körpern seid, während ihr miteinander umgeht, und ihr habt so viel Arbeit zu tun, denn in euch gibt es etwas, das viel mehr ist als euer „Harmagedon“: Ihr habt eure Egos, um die es sich zu kümmern gilt. Ihr habt all die Strukturen, die euch nicht dabei helfen, so zu leben, wie ihr zu leben wünscht, zu denken, wie ihr zu denken wünscht. Ihr arbeitet einer Spontaneität der Liebe entgegen, die euch ermöglichen wird, der universellen Gegenwart des einen ursprünglichen Gedankens immer bewusster zu werden. Und was ist eure Arbeit hier, außer innerer Arbeit? Was spielt es für eine Rolle, wann die Eiszeit kommt oder wann die Bäume sterben müssen oder wann die Regenfälle kommen und es eine Flut gibt, oder wann die Pole kippen? Dies sind Dinge, die eurem äußeren Selbst passieren werden, und es wird vorübergehen. Das wusstet ihr wahrscheinlich, bevor ihr hierher kamt. Ha! Ist das nicht so? Ihr wusstet es, bevor ihr hierher kamt: Ihr werdet sterben. Es gibt jedoch ein Du, das nicht sterben wird; das ist dasjenige, mit dem ihr leben müsst, wenn wir diesen Begriff verwenden dürfen, meine Freundinnen und Freunde. Richtet euren Geist auf das, was bleibt, auf die Fragen, die zählen.

Welchen Fragen, denkt ihr, zählen jetzt im Moment? Wir sprechen zu unvergänglichen Wesen auf einer vergänglichen Sphäre im Weltall, die sich bewegt und verändert. Es gibt etwas, das sich nicht bewegen wird und sich nicht verändern wird, außer durch euren Willen. Es hat nichts mit dem Planeten und seinen Veränderungen zu tun. Es hat mit eurem Willen zu tun, eurem Willen zu handeln, zu suchen und zu finden. Was werdet ihr suchen?

Mit dieser Frage lassen wir euch zurück. Ich bin Yadda. Ich verlasse euch in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Adonai. Adonai.

Übersetzt aus: L/L Reseach-Channeling vom 07.07.1985