Der Schlüssel ist, dass wir ein Bewusstsein miteinander teilen

Teil III der Auszüge aus der Sitzung
mit Q’uo am 19. Februar 2011

Leben, wie es am individuellen Bewusstsein vorbeifließt, scheint sehr fest und solide zu sein, Doch, das ist es nicht. Der Fluss von Zeit und Raum hat endloses Potenzial. Für jene, die tief genug in den gegenwärtigen Moment hineinsuchen, wird dieser Moment, jeder Moment, lebendig. Unter euren Füßen öffnet sich der Boden und ihr könnt in diesen gegenwärtigen Moment eintauchen. Grenzen fallen weg und ihr könnt grenzenlos sein.

Einige versuchen, sich diesem Bewusstseinszustand vom Standpunkt einer Klärung des Körpers aus anzunähern (…) Andere nähern sich dem Problem der Anhebung von Bewusstsein aus seinen Verankerungen in dritter Dichte, indem sie lesen und versuchen, das gesammelte Wissen aller Religionen und Kulturen in sich aufzunehmen (…) Der Schlüssel zu dieser Arbeit ist dies: Das Bewusstsein, welches ihr mit allen Anderen teilt, die selbst-bewusst sind, ist eins. Es ist das Bewusstsein des Schöpfers. Es ist das Bewusstsein von vollständiger und bedingungsloser Liebe. (…) Dies ist eine Liebe, die erschafft und zerstört. Dies ist ein Zustand von Lebendigkeit und endlosem Potenzial.

Die Schwingung von Liebe ist die Schwingung, auf der sich die Planeten in ihren Kursen drehen, die Sonnen in ihren Galaxien rotieren, so langsam für eure Augen während sie die Himmel erklimmen. Ihr seid ein Funke dieses einen ursprünglichen Gedankens. Fortschritt in jeder Dichte kann dadurch gemessen werden, wie nahe die Schwingung eures Bewusstseins mit der Schwingung des einen unendlichen Schöpfers zusammenstimmt.

zu Teil IV

Zeit als Feld, das von jedem Atomkern ausstrahlt

Abschließender Teil V von Oxals Botschaft (August 1973) über Zeit und Raum

Zeit ist nicht so sehr Zeit, wie es Raum ist, und Raum ist nicht so sehr Raum, wie es Zeit ist. Sie sind ein und dieselbe Sache, und doch sind sie wechselseitig miteinander verbunden. Denn ist nicht 1/1=1? Denn es gibt nur eine Sache, und wir sind alle Teile davon.

Es gibt sechs Dimensionen, aber ihr müsst von drei sprechen. Und Zeit ist ein Feld, und strahlt aus von jedem Atomkern von Materie in alle Richtungen und kann evaluiert werden als T = S^3/3, wobei T Zeit ist und S ist Raum.

Ich werde mich freuen, mit euch in der Zukunft hinsichtlich dieses Themas zu sprechen. Es wird jedoch angenommen, dass es nötig sein wird, das zu überdenken, was euch gegeben wurde, bevor weitere Instruktionen von großem Nutzen sein werden. Es ist eine sehr schwer zu bereisende Brücke, zwischen einer Welt der Semantiken und einem Platz des Seins. Aber wir werden euch in jeglicher Weise dienen, wie wir können.

Ich bin Oxal. Ich werde euch zu dieser Zeit verlassen. Adonai vasu borragus. Es ist ein großes Privileg gewesen. Friede sei mit euch.

Zum vorherigen Teil

BookCoverImage (5)Zum englischen Original im L/L Archiv

Die ganze Sitzung als kleine Lektüre:
Oxal und Hatonn: Was ist Zeit?

8 Le désir le plus élevé

 

Tout ce que tu apprends
par l’expérience vient d’un désir.
Des vœux passés déterminent le présent.
Et le désir d’aujourd‘hui
forme le futur apparent.

Le Créateur t’a donné
la liberté inconditionnelle de choix.
Faisons à notre tour un cadeau à notre Créateur,
le désir le plus élevé
dont nous pouvons prendre conscience :

celui d’apprendre par l’expérience
le Créateur illimité de la façon
la plus élevée.

 

 

Weiterlesen

Bewusst über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – gleichzeitig

Fortsetzung (Teil IV) von Oxal im August 1973

Es ist ein Thema, über das es schwierig zu sprechen ist, und wird beträchtliches intellektuelles Denken für euch erfordern, um es anzuwenden oder an Andere innerhalb der gegenwärtigen Illusion zu kommunizieren. Wie kann man eine Wahrheit auf eine Mathematik reduzieren, die in einem System aus Illusion fabriziert wurde, wenn diese Wahrheit völlig außerhalb der Grenzen dieses Systems liegt? Es kann jedoch möglich sein, gewisse Aussagen hinsichtlich der Beziehungen zwischen Raum und Zeit in jeglichem System zu machen, die einem Individuum helfen werden, es anzuleiten im Versuch, innerhalb eines begrenzten Systems zu arbeiten, um die Wahrheit der Wirkungen, und die Grenzen dieses Systems, von Phänomenen der Zeit zu verstehen. Es wäre, jedoch, wesentlich besser, voreingenommene Verständnisse der Natur von sowohl Zeit als auch Raum aus dem Bewusstsein des Individuums zu eliminieren, denn sie beide sind nicht, was sie zu sein scheinen, wie sie durch ihre Phänomene innerhalb der Grenzen eurer gegenwärtigen Begrenzungen dargestellt werden.

Raum kann als linear gedacht werden, wenn Zeit als volumetrisch gedacht wird. Oder ihr mögt den Prozess umkehren, wie ihr es innerhalb eurer Begrenzung tut, und Raum als volumetrisch betrachten und Zeit als linear. Beides ist wahr. Und Beides kann als wahr wahrgenommen werden, abhängig von den Begrenzungen eures Denkens. Es ist möglich, sich linear in Raum und volumetrisch in Zeit zu bewegen, alles mit der gleichen Bewegung. Ihr könnt euch, gleichzeitig, darüber bewusst sein, was ihr die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft nennt.

Jede Dichte hat sechs Räume & Zeiten – wir erkennen drei

Zeit ist ein Feld (III) von Oxal (August 1973)

Es gibt drei Dimensionen: Daher wird die Nummer „3“ verwendet, sowohl als eine Potenz als auch als eine Konstante. [Die] Durchlässigkeit [1] des Feldes hängt von der Geschwindigkeit des reziproken Feldes ab. Eure gegenwärtige Konstante, die, welche ihr die Lichtgeschwindigkeit nennt, ist die grundsätzliche Geschwindigkeit dieses Feldes. Die Durchlässigkeit dessen, was ihr als Materie kennt, hängt von dieser Konstante ab. In anderen Worten, meine Freundinnen und Freunde, die Dichtestufen, aus der eure Welt zusammengesetzt ist, und die Dichtestufen anderer Ebenen von Existenz, wie ihr sie kennt, sind zeit-abhängig. Ihre Durchlässigkeit ist eine Funktion der offensichtlichen [2] Geschwindigkeit.

Kondensation in dichte Form resultiert aus Oszillationen zwischen reziprok verbundenen Raum/Zeit-Entitäten, und Durchlässigkeit, oder die grundsätzliche Dichte dieses Materials, ist eine Funktion der offensichtlichen Geschwindigkeit dessen, was ihr Licht nennt. In jeder Dichte gibt es sechs Räume und sechs Zeiten. In eurer jetzigen Form und Bewusstheits-Zustand erkennt ihr drei. Die anderen Drei bereist ihr im Schlafzustand. Indem ihr das tut, werdet ihr, recht oft, fehlangepasst in Bezug zu eurer Bewusstheit, die ihr in eurem wachen Zustand besitzt. Aus diesem Grund, seid ihr in der Lage Ereignisse wahrzunehmen, die in dem geschehen werden, was für euch in eurem Wachzustand die Zukunft ist. Die Zukunft, jedoch, ist eine Illusion, wie es die Vergangenheit ist, denn es gibt nur die Gegenwart. Es ist möglich, im Wachzustand, sagen wir, mitzugleiten hinsichtlich eurer Bewusstheit von Zeit, einfach indem ihr durch den Vorgang des normalen Schlafes die Grenzen der physikalischen Illusion entfernt. Raum und Zeit sind dann, wie zuvor, reziprok [miteinander] verbunden.

(zur Fortsetzung)

Teil ITeil II


[1] Im englischen Original permeability: auch Durchdringlichkeit

[2] Im englischen Original apparent: auch scheinbar, augenscheinlich

Oxal: Zeit ist ein Feld (II)

BookCoverImage (5)[] Beide dieser Aussagen sind wahr. Es hängt einfach von eurem Standpunkt, eurer Sichtweise, ab. Die Menschen auf eurem Planeten schätzen die Zahl von Dimensionen, die für einen zur Verfügung stehen, um die Schöpfung zu erfahren, zurzeit nicht wert. All diese Dimensionen bestehen aus einem einzigen Ort und einer einzigen Zeit, und auch einer einzigen Dimension, die keine Dimension hat. Aber es ist notwendig von dort loszugehen, wo ihr seid, nach dahin, wo ihr sein werdet. Deshalb werden wir von Zeit sprechen, wie ihr sie kennt, und versuchen euch zu dem Ort zu führen, wo ihr sie kennen werdet.

Zeit ist ein Feld. Sie ist raum-abhängig. Raum ist ein Feld und ist zeit-abhängig. Aus diesem Grund erkennt ihr eine reziproke Natur. Die Beziehung zwischen den Zweien ist die dritte Potenz [von] Deplatzierung in jeder von ihnen. Dies kann durch eine einfache Gleichung oder Formel anerkannt werden. T3 geteilt durch 3 ist gleich S3. S3 geteilt durch 3 ist gleich T. […]

Oxal im August 1973

Zum Beginn von Oxals Botschaft

Zur Fortsetzung

 

Oxal: Zeit ist ein Feld

Ich bin Oxal. Ich bin bei diesem Instrument. Ich bin für den Zweck gerufen worden, über das Wesen und die Realität von Zeit zu sprechen.

Zeit ist ein Feld, wie bei eurem elektrischen Feld, eurem magnetischen Feld. Aber was ist ein Feld, meine Freundinnen und Freunde? Ein Feld ist eine Wirkung. In eurem Geist ist ein Feld. Ein Feld hat in verschiedenen Abständen verschiedene Wirkungen. So auch Zeit. Wie ihr vor kurzem gesagt habt, sind Zeit und Raum abhängig, eins vom anderen. Es wurde auch gesagt, dass sie total unabhängig voneinander sind und keine Beziehung haben.

Beide dieser Aussagen sind wahr. [Fortsetzung]

via Oxal@L/L Research


BookCoverImage (5)Enthalten in Oxal und Hatonn, August 1973: Was ist Zeit? (Softcover)

Online auf Deutsch und Englisch