Liebe, die formende Kraft, und Licht, der Baustein

Die erste Botschaft des sozialen Erinnerungskomplexes Latwii (damals noch Latui geschrieben) empfing L/L Research im Januar 1974. Zuvor hatte Don Elkins in EXTRATERRESTRIAL COMMUNICATION (Außerirdische Kommunikation) bereits zwei Botschaften der, wie sich später herausstellte, fünfte Dichte-Bevölkerung aufgezeichnet. Latwii fungieren heute hauptsächlich als das Sprachrohr des „Prinzips von Q’uo“, bestehend aus jeweils einem Bündnis der Planeten-Mitglied der vierten, fünften und sechsten Dichte.

12. Januar 1974

Samstagsmeditation

(Unbekannt channelt)

Ich bin Latui. Ich bin bei diesem Instrument. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist ein sehr großes Privileg, bei euch zu sein, meine Lieben, denn ich war vorher noch nicht bei euch. Ich bin früher schon bei diesem Instrument gewesen, aber nicht mit euch, in einem Sinne, dass ich nicht zu euch gesprochen habe. In unseren Ganzheit können wir, natürlich, nicht getrennt sein.

Ich bin Latui. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers fühlen uns immer privilegiert, mit den Menschen eures Planeten zu sprechen. Wir bedauern, dass wir diese Methode verwenden müssen, aber der Grund für die Methode ist von meinem Bruder angemessen erklärt werden. Ich werde daher fortfahren und dieses Instrument verwenden, um euch gewisse Gedanken zu geben, von denen ich wirklich hoffe, dass sie euch bei eurer Suche helfen werden.

Dieser Planet, meine Lieben, ist ein Ball in Raum. Er ist eine Kugel aus Licht. Aber er erscheint euch nicht als das, was er wirklich ist. Der Grund dafür, meine Lieben, dass er eine Kugel aus Licht ist, ist, dass alle Dinge in der ganzen Schöpfung aus nichts außer Licht bestehen. Dies ist der Grundbaustein aller materiellen Schöpfung. Wenn wir euch in Seiner Liebe und Seinem Licht grüßen, grüßen wir euch in den einzig existierenden Bestandteilen der Schöpfung: Liebe, die formende Kraft, und Licht, der Baustein.

Weiterlesen

1.1 Alt auf unserem Planeten

Im Ra-Kontakt haben Don Elkins, Carla Rückert und Jim McCarty den Kontakt mit den Wesen der ursprünglichen Venus-Bevölkerung aufgenommen. Laut ihren eigenen Aussagen haben sie ihre dritte Dichte-Erfahrung (= unsere jetzige Lebenswelt) vor 2,6 Milliarden Jahren abgeschlossen. In rund 2,5 Millionen Jahren werden sie den Übergang in die siebte Dichte machen. Laut den Angaben aus dem „Gesetz des Einen“ erschien Ra erstmalig vor 18.000 Jahren in Ägypten; gelandet, um das Gesetz des Einen zu lehren, sind sie vor ca. 11.000 Jahren.

Der Ra-Kontakt

1.1 Fragesteller: Es scheint so, als ob die Mitglieder des Bündnisses eine bestimmte Absicht verfolgen. Gilt dies auch für dich und falls ja, was ist deine Absicht?

Ra: Ich bin Ra. Wir kommunizieren jetzt. Auch wir haben unseren Platz. Wir sind nicht diejenigen von der Liebe oder vom Licht. Wir sind diejenigen, die aus dem Gesetz des Einen sind. In unserer Schwingung sind die Polaritäten ausgeglichen, die Komplexitäten sind vereinfacht, und die Paradoxien haben ihre Lösung. Wir sind eins. Das ist unsere Natur und unser Zweck.

Wir sind alt auf eurem Planeten und haben mit verschiedenen Graden an Erfolges darin gedient, das Gesetz des Einen, der Einheit, der Einzigkeit an euch Menschen zu übermitteln. Wir sind auf eurem Planeten gewandelt. Wir haben die Gesichter eurer Leute gesehen. Dies ist nicht mit vielen Wesen des Bündnisses so. Wir fanden, dass es nicht wirksam war. Wir fühlten uns dann jedoch sehr dafür…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Ich bin Ra

Wir grüßen euch in der Liebe und im Licht unseres Unendlichen Schöpfers.

Alle Dinge, alles Leben, die ganze Schöpfung ist Teil eines ursprünglichen Gedankens

Essenzielle Zitate von Ra, aus Das Gesetz des Einen, Sitzung 1

Hinter der Unruhe gibt es einen Wunsch

Grüße im Licht, meine Freundinnen und Freunde. Ich bin Oxal. Einmal mehr, meine Freundinnen und Freunde, habe ich die besondere Ehre, mit euch zu sprechen.

Wie wir hier im Weltraum sitzen, außerhalb eures solaren Wirbels, und kontinuierlich Beobachtungen und Berechnungen durchführen, finden wir, dass die Negativität, die sich über viele Generationen eurer Völker hinweg in der Aura eures Planeten angesammelt hat, anfängt ihre Reaktionen auf eure Leute und ihre Angelegenheiten zu haben. Wir finden eine große Spannung vor, die unter euren Völkern wächst. Eine große Unruhe, aber wenn wir weiter schauen, finden wir, dass es hinter der Unruhe einen Wunsch gibt, der im Geist und Bewusstsein von euch Menschen wächst.

Wie wir euch zu Beginn unseres Kontaktes mit euch gesagt haben, werden die Menschen der Erde aufgeweckt für eine Wahl. Sie fangen an zu verstehen, dass es Wege gibt, die man gehen kann, und dass sie eine Wahl treffen müssen. Die Wahl im Geiste aller Menschen ist jedoch nicht so, wie wir sie gerne sehen würden. Es gibt jene, die den Pfad des Dienstes nicht nutzen, den Weg von Licht, Liebe und Erkenntnis. Aber zahlreich sind auch jene, die zu der Verwirklichung kommen, dass es verrückt wäre, einem anderen Weg zu folgen, als dem Weg des Dienstes an der Menschheit. Und im Geiste dieser wird auch die Verwirklichung gehoben, dass sie befreit werden müssen von den Fesseln, die sie so viele Generationen lang blockiert haben.

Weiterlesen

Freude im Indigo-Strahl

indigo

Ein voll aktivierter Geist/Körper/Seele-Komplex ist recht selten, meine Freundinnen und Freunde. Dies geschieht innerhalb der Illusion von dritter Dichte normalerweise nicht. Es gibt jedoch eine untere Grenze oder Schwelle, sagen wir, damit der Geist, der Körper und die Seele funktionieren, um sich in das Indigo-Strahl-Zentrum hinein zu bewegen, und die Erfahrung dessen zu beginnen, was ihr Freude nennen mögt. Das Indigo-Strahl-Zentrum beinhaltet die Fähigkeit des Wesens, seine wahre Seiendheit zu erfahren, welche ein Wesen der Einheit ist, gemacht vom Einen Schöpfer aus der Kraft der Liebe des Schöpfers, die sich in Licht kondensiert hat und die Schöpfung formte, wie wir sie kennen, und auch das, was unbekannt ist, denn die Schöpfung, meine Freundinnen und Freunde, ist unendlich.

Q’uo, 02. Januar 2016

Ein falsches Konzept: Besitz von Eigentum

Viele der Auseinandersetzungen, die in der Geschichte eures Planeten stattgefunden haben, sind auf die Anhaftung der Menschen dieses Planeten an materielle Besitztümer zurückzuführen. Sie verfolgen ein falsches Konzept: das Konzept des Besitzes von Eigentum. Alles besteht aus Licht. All diese Besitztümer, alles, was existiert, ist das Eigentum des Schöpfers. Er hat für ausreichend Materialien für alle Bewohner des gesamten Weltraums gesorgt. Es ist nicht nötig, auf irgendeines dieser Materialien gierig zu sein, denn sie sind alle Teil von dir.

Gegenwärtig gibt es viele Auseinandersetzungen auf eurem Planeten. Es herrscht viel Gerangel um Besitztümer, aber dies nützt denjenigen nichts, die diese Besitztümer begehren, denn selbst, wenn sie sie erlangen mögen, wie sie es geplant hatten, dann werden diese Besitztümer, ihr scheinbares Eigentum, sehr, sehr kurzlebig sein.

aus Bündnisbotschaften Sammelband / Dienst der Liebe / 2 Drei Wege, Liebe zu erfahren